Cycas revoluta ist eine sehr interessante Pflanze aus Südostasien. In den ersten Jahren wirkt der Palmfarn eher wie ein Farn, später dann wie eine Palme. Allerdings hat er mit beiden nichts zu tun. Cycas revoluta gehört zu den sogenannten Cycadeen, einer Gruppe von langsam wachsenden Pflanzen, die bereits verbreitet waren, als die Dinosaurier die Welt durchstreiften. Geschichtlich steht er daher zwischen den ausgestorbenen Samenfarnen und den heutigen Blütenpflanzen.
Cycas revoluta bildet einen grob strukturierten Stamm aus dem eine Rosette aus gefiederten Wedeln mit einer Länge von bis zu 90 cm herausragt. Jeder immergrüne Wedel hat eine steife Mittelrippe, aus der viele dicht gepackte nadelähnliche Blättchen mit einer Länge von 8 bis 15 cm hervorgehen.
Im hohen Alter kann der Stamm eine Höhe von 3m erreichen. Im Handelt findet man aber meistens nur die Jungform, bei der sich der Stamm noch nicht ausgebildet hat. Aufgrund des sehr langsamen Wachstums sind ältere Exemplare im Handel relativ teuer.

Licht: sehr hell, aber keine pralle Mittagssonne

Temperatur: 15-25 °C, im Winter mindestens 10 °C

Feuchtigkeit: Den Ballen gleichmäßig feucht halten, die Oberfläche der Erde sollte aber vor dem Gießen etwas austrocknen. Im Winter weniger gießen, vor allem bei niedrigen Temperaturen. Staunässe ist unbedingt zu vermeiden, auch sollte nicht auf die Rosette gegossen werden, da das Fäulnis verursachen kann. Auf hohe Luftfeuchtigkeit achten.

Vermehrung: Aus importierten Samen, die bei einer Bodentemperatur von 30 °C nach einigen Monaten keimen.

Erde: Lockere Einheitserde mit etwas Sand vermischt

Dünger: Während des Wachstums im Frühjahr und Sommer einmal im Monat mit Guano-Dünger. Mineralischer Dünger wird nicht gut vertragen.

Umpflanzen: Alle 2-3 Jahre in nicht zu große Töpfe

Anfällig für: Schildläuse

Cycas revoluta
Cycas revolutaQuelle: greenthumb
Cycas revoluta
Cycas revolutaQuelle: Harald