Diese aus Südafrika stammende Sukkulente hat rundliche, grün-bräunliche, dickfleischige Blätter, die wie auf eine Schnur aufgefädelt aussehen. Die vielen kleinen weißen Blüten erscheinen in dichten Dolden. Sie wächst kriechend bzw. hängend und ist daher als Ampelpflanze bestens geeignet. Da sie nicht tief wurzelt, kann man sie mit ein bisschen Fingerspitzengefühl auch als Unterpflanzung für große Sukkulenten nehmen, jedoch ist dann darauf zu achten, dass sie von diesen nicht zu sehr beschattet wird und dass ihr Wasserbedarf etwas höher ist als bei anderen Crassula-Arten.

Licht: Volle Sonne, nach Gewöhnung auch an einem windgeschützten Platz draußen, da die Blattstiele leicht abbrechen. Sie wächst aber auch an etwas dunkleren Plätzen, keinesfalls aber schattig.

Temperatur: Warm, im Winter mindestens 10°.

Feuchtigkeit: Leicht feucht halten, darf aber auch hin und wieder austrocknen. Spätestens, wenn die Blätter runzelig werden, sollte aber wieder gegossen werden.

Vermehrung: Durch Bruchstücke oder Stecklinge, die nach ein paar Tagen des Antrocknens in ein durchlässiges Substrat gesteckt werden oder durch einzelne Blätter, die mit dem Stiel einfach auf die Erde gelegt werden.

Erde: Kakteenerde mit Sand und Lehm gemischt.

Crassula rupestris ssp. marnierana
Crassula rupestris ssp. marnieranaQuelle: silli
Crassula rupestris ssp. marnierana
Crassula rupestris ssp. marnieranaQuelle: Kate MacLila
Crassula rupestris ssp. marnierana
Crassula rupestris ssp. marnieranaQuelle: Limo