Die in Südafrika beheimatete Pflanze ist vor allem in der südlichen und östlichen Kapregion sowie im KwaZulu, in Natal und im Swaziland zu finden. Die Pflanze ist ausdauernd und wird nur wenige Zentimeter hoch, bildet dabei aber Kissen aus einzelnen Stängeln mit rosettenförmig angeordneten Blättern. An langen Blütenstielen bilden sich im Frühjahr und Sommer Gruppen von weißen, sternförmigen Blüten. Eine kühle Überwinterung hilft bei der Blütenbildung.

Standort: An ihrem natürlichen Standort stehen die Pflanzen im Schatten von Dickichten.

Licht: Volle Sonne bis leicht schattig. Bei Crassula orbicularis var. rosularis ist die rote Färbung umso ausgeprägter, je sonniger der Standort ist.

Temperatur: Zimmertemperatur, im Winter nicht kälter als 5°C. Bei kühler Überwinterung unter 15°C nur sehr sparsam gießen.

Feuchtigkeit: Vom Frühjahr bis zum Herbst durchgehend gießen, auch im Winter nicht ganz austrocknen lassen, aber Staunässe vermeiden, da Fäulnisgefahr besteht. Wenn die Pflanze lange zu wenig Wasser hat, werden die Blätter trockener und heller.

Vermehrung: Über Stecklinge.

Erde: Durchlässiges, mineralisches Substrat, Kakteenerde.

Dünger: Grünpflanzen- oder Kakteendünger in halber Konzentration während der Vegetationsphase.

Blütezeit: Frühjahr und Sommer. 

Anfällig fürWollläuse

Crassula orbicularis
Crassula orbicularisQuelle: Emmanuelle Aubé
crassula orbicularis var. rosularis
crassula orbicularis var. rosularis Quelle: Emmanuelle Aubé