Dischidia pectenoides ist eine recht ungewöhnliche Pflanze, die erst seit Ende der 80er Jahre im Handel ist. Sie ist leicht an den dicken wulstigen Blättern zu erkennen, die paarig stehen, die innen hohl sind und als Wasserspeicher dienen. Mit diesem Vorrat und ihren Luftwurzeln, die in die Öffnungen hineinwachsen,  können sie gut Trockenperioden überstehen.  Sie sollte ein Rankgitter besitzen, an dem sie sich hochziehen kann. In ihrer Heimat, auf den Philippinen, wachsen sie im Regenwald, hoch oben in den Baumwipfeln als Epiphyt. Die Blätter, auch Urnen genannt, können dort bis zu 10 cm lang werden.

Licht: Sehr hell, direkt am Fenster, jedoch keine grelle Sonne. Am Südfenster unbedingt für Schatten sorgen. Bei zu dunklem Standort bilden sich nur normale Laubblätter.

Temperatur: 20 - 25 °C sind ideal. Auch im Winter nie kälter als 18 °C.

FeuchtigkeitIm Regenwald beheimatet, benötigt Dischidia pectenoides eine hohe Luftfeuchtigkeit. Entweder täglich sprühen oder den Topf auf eine mit Kies und Wasser gefüllte Unterlage stellen.  Bei zu niedriger Luftfeuchtigkeit färben sich die Ranken braun. Gegossen wird so viel, dass die Erde im Topf stets feucht ist, möglichst mit kalkfreiem Wasser. 1x pro Woche kurz tauchen oder alle 2 Wochen 20 Minuten tauchen. Für guten Wasserabzug sorgen (keine Staunässe).

Vermehrung: Entweder beim Umtopfen teilen oder durch Stecklinge, die bei hoher Luftfeuchtigkeit und Temperaturen über 20 °C bewurzeln.

ErdeLockere, grobe Erdmischung, wie man sie für z.B. Bromelien verwendet.

DüngerGedüngt wird einmal im Frühjahr und zweimal im Sommer.

UmpflanzenKomplett mit Rankgitter im Frühjahr.

Anfällig fürSpinnmilben

Dischidia pectenoides
Dischidia pectenoidesQuelle: Sweet-tweetie