Hitzebeständige und winterharte Stauden / Pflanzen

Begonnen von Spiti, 13. August 2018, 16:00:04

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

Spiti

Hallo,

generell suche ich winterharte Stauden, die nicht zu groß werden, könnten auch blühende Bodendecker sein.
An einer Stelle meines Garten ist wenig Erde darunter (Fassade, Terasse....). Diese heizt sich auch schnell auf und ist somit oft trocken. Insbesondere um dem Klimawandel entgegen zu kommen, würde ich gerne wissen, welche Pflanzen hier möglich wären. Mit Lavendel lag ich schon gut, diese verholzen jedoch schnell.

Welche Möglichkeiten gibt es?

wurm

Bodendecker
Geranium x cantabrigiense, Sedum Arten, Stachys byzanthina, Thymus serphyllum, Dryas

Einzelpflanzen:
Knipophia, Yucca filementosa, Euphorbia myrsinites,  Alcea rosea, Eryngium,  Satolina chamaecyparissus, Iris barbata

fallen mir spontan ein, aber es gibt noch wesentlich mehr ...
muh !

Suee

Du kannst auch mal nach Dachbegrünung suchen, da sind auch einige interessante Pflanzen dabei, beispielsweise die Resede. Auch Löwenmäulchen kommen bei mir gut mit Trockenheit zurecht, blühen sehr lang und säen sich dazu noch selbst wieder aus. Wilde Malve würde auch gut gehen.
LG, Sue :)

TropenJunkie

OMG Wurm und Suee, die waren und sind schonmal echt gute Vorschläge....wenn der TE das noch möchte durchforste ich mal unser Sortiment ::) ::) ::)

Es gibt sooo viele steppenstauden die in unseren schweren überdüngten Gartenböden nur in mageren trockeneren Bereichen erst so richtig zur Geltung kommen ::) ::) ::)

Welche fallen euch noche ein? Ich würde noch Zymbelkraut, Himalayaschleierkraut, Silikatenzian, Katzenpfötchen und Teppichjohanneskraut aufzählen (nur mal ebend aus der Hüfte)

Es gibt auch unendlich viele Diesteln die infrage kommen....einige werden aber wohl zu groß :P

Des ist ein tolles Thema =p lasst uns ihm doch noch mehr zusammentragen 8)
Definition Unkraut?

...das is immer genau dass, was da nich hingehört !

Mfg TropenJunkie

Hydrofreund

26. April 2020, 05:16:56 #4 Letzte Bearbeitung: 26. April 2020, 05:20:36 von Hydrofreund
Von mir auch noch ein paar Hinweise. Yucca filamentosa habe ich einige, die bilden auch nach ein paar Jahren einige Kindel. Zu überlegen wäre auch Yucca glauca und Yucca neomexicana, wenn es wirklich trocken und heiß ist. Problem bei den Yuccas sind die warmen Winter (nicht die kalten!). Nach einem warmen Winter beginnen die Yuccas nach dem Winter in der Wärme zu schimmeln. Das gibt sich dann wieder sobald es wärmer wird, meistens im April. Nach einem Winter mit -20° ging es den Yuccas gut. Aber Achtung nicht alles Yuccas halten -20° aus! Y. glauca und neomexicana haben nach 3-5 Jahren noch keine Kindel gebildet.

Zu überlegen ist IMHO auch eine Choysia (gibt auch welche mit permanent gelben Blättern). Die Choysia bei mir haben aber noch keine -20° überstanden und ob sie es aushalten ist eher fraglich. Die Choysia wird man aber schneiden müssen, die werden über 1m, vielleicht 1,8m über die Jahres. Nach 3 Jahren ist eine damals 10cm große Pflanze nun 30-40cm hoch. Die Choysia blüht 2x im Jahr und duftet nach Orange.

Um einen Betonblock zu überwachsen habe ich einige kleine graue Felsmispel genommen, hat einige Jahre gedauert bis der Block gegen das Licht zugewachsen war, aber nun wuchern sie und man muss die auch von Zeit zu Zeit schneiden. Schöne Blüten und rote Früchte.

Gießen tue ich mittlerweile keine der genannten Pflanzen mehr, auch nicht bei Hitzewellen. Die Yuccas sollte man je nach Bodendurchlässigkeit die ersten 1-2 Jahre _stark_ gießen, die wären mir fast vertrocknet. Wer denkt bei Yuccas schon an Wassermangel? Rote Färbungen an den Blättern sind sehr wahrscheinlich ein Wassermangel, also nicht übersehen. Ich konnte die nur retten in dem ich täglich die Yuccas mit einigen Litern Wassern goss, weil der Boden so extrem durchlässig ist. Aber mittlerweile kümmere ich mich bei mir um Yuccas gar nicht mehr und auch die Palmen müssen heuer ohne Gießen auskommen, damit die Wurzeln tiefer wachsen.
LG Horst

Lea

Liebe Grüße
Lea

Hydrofreund

Ich habe das Alter übersehen. Der Thread hat mich auf die Idee gebracht eine Menge kleiner Yuccas als Bodendecker zu pflanzen. Ich bin mir aber nicht sicher, ob ich damit das Ziel erreiche, dass die Yuccas dem Unkraut den Gar aus machen, weil es zu wenig Licht unter den Yuccas gibt. Bei mir ist da ein steiler Hang und Rasen mähen ist dort nicht so einfach.
LG Horst

monsteragil

Hallo, ich geb meinen Senf auch mal dazu, nachdem der Beitrag wieder aus der Versenkung geholt wurde. :D Habe nämlich eine ganz interessante Seite gefunden, sie geht zwar allgemein über immergrüne Pflanzen (was auch nützlich ist ;) ), aber in der Mitte steht auch was über Stauden: https://www.bluehendergarten.de/immergruene-pflanzen/#Immergruene_Stauden. Vielleicht interessiert es ja noch jemanden, der sich drüber informieren will. :) LG