Zimmerpflanzenlexikon

Zimmerpflanzen => Erfahrungsberichte => Thema gestartet von: Herbisius am 24. Oktober 2018, 20:41:23

Titel: selbstgebaute "Regenwald"-Vitrinen
Beitrag von: Herbisius am 24. Oktober 2018, 20:41:23
Hallo miteinander!

Eine kleine Beschreibung meiner Regenwaldvitrinen (bei Bedarf kann ich zu Einzelheiten Genaueres schreiben)


Zuerst ist die im Wohnzimmer entstanden.Sie ist ein kompletter Eigenbau und "auf Maß" an ihren Standort gebaut worden.Das war nötig, weil am vorgesehenen Platz die Wand auf ca. 1,50m schräg verläuft.Dadurch ist die Vitrine links 1,10m tief, rechts 0,60m bei einer Breite von ca. 1,17m.Die Rückwand habe ich aus GFK hergestellt, die letzten Schichten mit Pigmenten und Torf vermengt.Sie hat im unteren Bereich eine nahtlos angeformte Bodenplatte, die überschüssiges Wasser (vom Vernebeln) in eine flache Überlaufwanne abtropfen läßt (ca. 25 Liter Vol.).Das Vernebeln erfolgt 3x am Tag, jeweils 1 min aus 3 Düsen.Die Temperatur liegt zwischen 23 u 28°C.Auf der Bodenplatte liegt eine dünne Schicht selbstgemischter Bodengrund, vor der und um die Auffangwanne herum ist ähnlicher Bodengrund bis zu 10 cm hoch eingefüllt.Außerdem sind drei künstliche Lianen/Äste () eingebaut, auf denen möglichst naturnah Bromelien u andere Epiphyten wachsen.Aus dem Bodengrund wachsen ebenfalls Pflanzen nach oben wie Farn, trop. Cissus, Begonie, Aeschynanthus, Nepenthes, Hoya, Flamingobl.Im Moment sind da nur zwei Orchideenminis drin, festgewachsen.Alle andern Orchideen sind in die Vitrine im Badezimmer umgezogen, die bietet mehr Platz, mehr Licht und wegen der wesentlich größeren Höhe besser unterschiedene Temperaturzonen (zwischen 22 u 29°C).Außerdem ist die Badezimmervitrine auch besser (stärker) belüftet.Diese ist noch recht neu, ebenfalls ein Eigenbau.Die Rückwand ist eine deckenhoch geflieste Seitenwand, in einer Nische neben der Dusche.Maße sind 1,41m B, 1,73m H, 0,57m T.Die Seitenwände, untere Frontscheibe und Bodenplatte sind aus 10mm-Glas, mit Silikon zusammengeklebt und an der Fliesenwand damit angesetzt.Die Fliesenrückwand habe ich mit einer Schicht Schaumstoffplatten (Polystyrolschaum, unregelmäßig gemacht mit Heißluft, dann mit pigmentierten Verputz überzogen) beklebt.Innenausstattung mit künstlichen Ästen (ähnl. 1. Vitrine bewachsen) und künstlichen (mit Orchis u Bromelien besetzten) Bambusrohren ausgestattet.10 u 12cm über dem eigentlichen Boden habe ich, ebenfalls aus Glas, zwei umrandete Plattformen mit Ablauf eingeklebt, auf denen einige Pflanzen(töpfe) Platz finden.Das ist gleichzeitig die tiefste Ebene für Orchideen.Der eigentliche Boden ist unterschiedlich hoch mit alten Torfziegeln bedeckt.Darin wachsen wieder v.allem Kletterer und Bodenbewohner.Ein Großteil der Orchis wachsen auf Korkrinde, Xaxim oder Lärchenrinde und hängen an der Rückwand.Ebenso wie in der kleinen Vitrine gibt es eine Außenluftzufuhr.Diese erfolgt hier, genau wie die Wasservernebelung (auch 3x täglich 1min), aus einem Nebenraum.Durch die Rückwand der Vitrine habe ich zwei ca. 60mm-Löcher gebohrt, durch die die Frischluft in zwei künstliche (ebenfalls pepflanzte) Lianen geblasen wird.Diese haben viele 6mm-Bohrungen, aus denen die Frischluft in das Terrarium strömt.In dem Nebenraum betreibe ich auch die kleine Osmoseanlage, mit deren Wasser genebelt wird.Auch genau gemessenes Düngerwasser für die Orchis mische ich mit diesem Wasser an.
Zum Schluß dieses Berichts noch eine Liste der Orchideen, die in den Vitrinen und außerhalb wachsen:
Vitrine:
Restrepia muscifera, Pleurothallis rubella, Stelis argentata, Stelis restrepioides, Stelis galeata, Stelis jenischiana, Stelis spec., Zootropion hirtzii, Zootropion atropurpureum, Zootropion spec., Epidendrum pseudepidendrum, Trichocentrum pumilum, Vanilla fragrans, Laelia pumila, Bulbophyllum orectopetalum, Bulbophyllum spec., Trias oblonga, Schoenorchis fragrans, Schoenorchis pygmaea, Masdevallia herradurae, Maxillaria sophronitis, Oncidiumhybride, Eulopia spec., LChybride,
Zimmer:
Brassiahybride, Phalaenopsishybride, Cymbidium tigrinum, Cymbidiumhybride, Dendrobiumhybride.
Bilder gibts in der Galerrie, da kommen auch noch welche dazu...... morgäähhhn   8)

Titel: Re: selbstgebaute "Regenwald"-Vitrinen
Beitrag von: ania am 25. Oktober 2018, 17:58:25
Hatte grad Probleme mich zu der Galerie durchzunavigieren, ich werde wohl alt...

Sehr aufwändig, aber toll. Wenn die erst mal alle wuchern würd ich gern ein Update sehen. Find ich total spannend.

Da rechts in der Mitte in diesem Bild https://www.zimmerpflanzenlexikon.info/forum/index.php?action=gallery;sa=view;id=21589
womit hast du da die Rohre braun umwickelt? Ich nehme an das ist ein bewurzelbares Material?

Gibt es Orchideen die sich an Bambusstangen klammern, oder ist das eher Deko? (Sorry wenn das ne blöde Frage ist, ich bin kein Experte und habe nur so Baumarkt-Hybriden bei mir stehen)

Titel: Re: selbstgebaute "Regenwald"-Vitrinen
Beitrag von: Herbisius am 25. Oktober 2018, 18:56:08
Hallo Ania!

Die Rohre waren ursprünglich graue HT-Rohre (40mm) aus´m Baumarkt.Die hab ich dann mit Hilfe eines Heißluftföns weichgemacht und in sich verdreht.Die Oberfläche hab ich erst mit Kleber eingesprüht und dann mit Korkschrot bestreut.Bei den dickeren war es statt Korkschrot Torf...und daran können sich Pflanzen halten (bis es soweit ist, sind sie aber auch fixiert).
Nein, an Bambus bzw. in diesem Fall gar an künstlichem Bambus wachsen keine Orchideen fest.Was daran ist, sind Bromelien, die ich selbst befestigt hab (Löcher gebohrt, Stiel der B. rein und mit lackiertem Kupferdraht festgebunden).
Auf den Bildern ist das zu sehen, der Draht, die Würzelchen an den Bromelien, das mit angebundene Sphagnum wächst ebenfalls problemlos weiter....
I
Titel: Re: selbstgebaute "Regenwald"-Vitrinen
Beitrag von: TropenJunkie am 25. Oktober 2018, 21:32:41
Boar is das nur brutal toll^^

Ich könnt den ganzen Tag davor sitzen und auf den nächsten "Regenschauer" warten^^

Ein paar Pfeifffrösche, oder ein Tokee würden sich bestimmt gut machen^^ Allerdings sind die Orchis
für einen ausgewachsenen Tokee zu "zart" ...dann evtl Anolis allisoni, Anolis monticola, A. mirus oder A. microtus ::)

Oder verschiedene Phelsuma, Lygodactylus und Sphaerodactylus ::)
HIER bisl was zum Googeln!

Phelsuma: Phelsuma klemmeri, Phelsuma laticauda... und besonders einen total süßen den ich
schon selbst bei Wildtieren bewundern durfte ::) ::) ::) Phelsuma ornata aus Mauritius.

Lygodactylus: Hier vor allem zu bekommende Arten, wie Lygodactylus picturatus und der nur
bei viel UV-Licht Azur-Himmelblau werdende und bleibende Lygodactylus williamsi. L. williamsi
ist akut vom Aussterben bedroht, also ein sinnvolles Zuchtobjekt ;)

Und zu guter letzt Geckos, die so groß werden, dass sie sich gemühtlich ein ganzes "Wohnzimmer" auf
einer deiner Minniorchiblätter einrichten könnten^^ Sehr hübsch ist zum Beispiel Sphaerodactylus elegans,
aber fast nicht zu bekommen :(

Ich hoffe diese kleine Excursion in die Herpetologie für dein tolles Terrarium hat dir gefallen und einige Ideen gebracht^^
Titel: Re: selbstgebaute "Regenwald"-Vitrinen
Beitrag von: Herbisius am 26. Oktober 2018, 05:06:03
Hallo allerseits!

Grundsätzlich kämen für die beiden Vitrinen nur Oophaga und/oder Dendrobates in Frage.
Alle andern Tiere (Rotaugenlaubfr, Phelsumen) werden zu groß/schwer.Manche der Orchideen sind
(und bleiben) wirklich winzig.Und sie sind empfindlich (Blätter u Blüten), wachsen nur langsam....
Da möchte ich keine Anolis drauf sitzen haben oder sich gar gegenseitig hin u her scheuchen...
Wahrscheinlich wäre für Frösche sogar ein neues Behältnis die erste Wahl.... Platz hab ich genug,
und so könnte ich noch besser auf die Bedürfnisse der Tiere eingehen (Bepflanzung, Heizung,
ausbruchsicher für Futtertiere).Auf jeden Fall wäre es größer als die fertig angebotenen Froschgefängnisse,
die manche Leute in ihren Kellern stapeln, allein schon, um passenden Pflanzen Raum zum Wachsen zu geben.
Erstmal werd ich mich mit dem einen oder andern Halter/Züchter über deren Erfahrungen austauschen.....
hat ja keine Eile.Und um ein neues Terrarium zu bauen, ist ja jetzt die richtige Jahreszeit.... wenns draußen
kalt wird...
Zwei Bilder sollen verdeutlichen, daß die Orchis z.T. echt winzig sind...(Bilder mache ich immer, wenn neue
Pflanzen ins Haus kommen, um später die Größe vergleichen zu können.Daher sind hier noch Töpfe u Schilder
zu sehen).Die Namensschilder sind genau 2cm breit, so ist es möglich, die Größe der Blättchen zu erkennen.
Bild 1 Restrepia brachypus, Bild 2 Zootrophion hirtzii
Titel: Re: selbstgebaute "Regenwald"-Vitrinen
Beitrag von: TropenJunkie am 28. Oktober 2018, 16:09:34
Oh naja, das vesteh ich^^

Aber so brüchig sind die doch nicht oder? Die Phelsumen wiegen ja jetz nicht grad 500g :D ;D

Wieviele Bromelien hast du denn? Einige Baumsteigerfrösche legen peinlich genau immer nur ein Ei in eine Bromelie ;)

Daher würden sich auch angehängte Fotodöschen und Plasteschalen anbieten Sieht allerdings gewöhnungsbedürftig aus 8)
Titel: Re: selbstgebaute "Regenwald"-Vitrinen
Beitrag von: TropenJunkie am 02. November 2018, 22:09:36
Was für Bromelien kultivierst du denn?

Wenn du evtl Tillandsia usneoides kultivieren willst hätte ich da noch raue Mengen von ;)

Oder du kaufst dir was, allerdings gibts da kleine Püschel für schlappe 20eus...

Einfacher ist da ein Trick: Die werden nicht nur als Zierpflanze exportiert sondern auch als
Verpackungsmaterial. Jeder gute Blumenladen hat eine Kiste davon im Kühlhaus!

Einfach mal paar abklappern^^
Titel: Re: selbstgebaute "Regenwald"-Vitrinen
Beitrag von: Herbisius am 16. November 2018, 13:15:45
Hallo miteinander!

Ein Beispiel für die Blüten der Minorchideen: Seit einiger Zeit blüht Restrepia muscifera.
Deren Knospen(Bild 1)/Blüten(Bilder 2-4) erscheinen unter den Laubblättern aus der letzten Blattscheide.
Ein Blatt ist etwa 5-6 cm ohne Stängel, die Blüte ist etwa 10-14mm "lang".

Zitat
....Wenn du evtl Tillandsia usneoides kultivieren willst hätte ich da noch raue Mengen von....

...ne, dafür ist zu wenig Platz, das hindert mich beim arbeiten in der/den Vitrinen