Zimmerpflanzenlexikon

Erweiterte Suche  

Autor Thema: Leuchterblume/Ceropegia radicans  (Gelesen 1441 mal)

Daruma

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2259
Leuchterblume/Ceropegia radicans
« am: 14. Juli 2015, 11:53:40 »

Wir hatten doch in irgend einem anderen Fred mal die Ceropegia beim Wickel. Ich hatte da ja kurz berichtet, dass ich meine umpflanzen und vor allem entheddern musste, weil das Rankgestell weggegammelt war. Aaaaalso:

Das mit dem Umpflanzen fand sie eigentlich toll, sie wächst jedenfalls jetzt wieder. Sie wohnt nun auch nicht mehr in Torf, sondern in mineralischem Substrat gemischt mit Kompost. Das war wohl auch von Vorteil. Ist ja auch gar keine Moorpflanze.

Das mit dem abtüddeln von dem Gestell fand sie nicht so toll. Da war sie nämlich reichlich stramm draufgewickelt und weil die Stengel ein wenig verholzen musste ich zum Teil ganz schön Gewalt anwenden. Dabei sind auch einige Blätter hopps gegangen und Stengel geknickt. Auch wenn ich vor allem die Rankhilfe zerlegt und rausgefischt habe. Aber die Entknoterei war eben auch doof.

Dann hatte ich ja ein paar von den Wurzelansätzen mit einem Stein beschwert auf das Substrat gelegt. Wie bei meiner C. woodii hat sie daraufhin bereitwillig Wurzeln geschlagen. Nun kommt bald der Zeitpunkt, wo die neuen Pflanzen abgenabelt werden. Bin gespannt.

Alles in allem sieht sie nach der kleinen Vergewaltigungsaktion immer noch ein wenig schäbbig aus und blüht auch nicht, aber immerhin erholt sie sich grad wieder. Ich versteh auch nicht, warum die in so einem bekloppten Substrat und so stramm gewickelt verkauft werden müssen...

Gespeichert
Liebe Grüße, Susanne :D

Der einzige Mist, auf dem nichts wächst, ist der Pessimist.
(T. Heuss)

Robert

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1491
    • Unlängst im Garten
Re:Leuchterblume/Ceropegia radicans
« Antwort #1 am: 16. Juli 2015, 10:46:24 »

             Hi, Susanne !

 :D  Das Problem kenne ich, zu kleiner Topf, sche.. Substrat und niemals gegossen.
Gefesselt werden sie deswegen damit sie beim Transport nicht vorzeitig hops gehen, das sollen sie gefälligst beim Endverbraucher.
So nach dem Motto aus den Augen aus den Sinn.

Rettungsversuche indem ich mir diese gequälten Kreaturen kaufe mache ich schon lange nicht mehr.
Nur dezent nach dem wer die Pflanzen gießt und ob der vielleicht gerade auf Urlaub sei kann ich mir bis heute nicht verkneifen.

Wenn es eine sein muss suche ich mir diese aus und befreie sie zuhause.
Neuer Topf, neues Substrat und ggf. neues Rankgerüst.

Foto wäre net schlecht, weil ich auch immer so gerne Bildchen gucke.
Gespeichert
Gruß   
        Robert