Schimmel auf Pflanzenerde

Begonnen von Aislene, 07. Dezember 2021, 09:51:12

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

Aislene

Guten Morgen zusammen,

ich hab seit diesem Jahr das Problem das die oberste Schicht bei meinen Zimmerpflanzen immer wieder anfängt weißlich zu schimmeln. Hab schon Zimt ausprobiert da er fungizid wirken soll. Das hilft nur sehr bedingt. Selbst unter dem Zimt fängt es an zu schimmeln. Ich lockere die Erde öfter mal mit einem Holzstäbchen aber auch das hilft nicht. Selbst wenn ich warte bis die oberste Schicht trocken ist fängt es nach dem gießen wieder an zu schimmeln. Es sind sowohl die Pflanzen, die ich dieses Jahr umgetopft habe sowie auch die Neuerworbenen Pflanzen betroffen. Pflanzen wären mehrere Einblätter, 2 Palmen, 3 Benjamini und meine neue Calathea leider auch (da hab ich aber eh das Gefühl das ich ihr nicht gerecht werden kann).

Habe noch gelesen das Teebaumöl im Gießwasser helfen könnte aber wieviel müsste ich da dann nehmen?

Ich muss gestehen das ich mir die ganzen Jahre nie groß Gedanken gemacht habe z.B. über das Substrat. Es war immer eine Zimmerpflanzen Erde aus dem Baumarkt. Ich habe aber auch  nicht soviel Platz mir meine eigenes anzumischen und mir dafür die Bestandteile zu kaufen. Ich kaufe immer nur soviel Blumenerde wie ich zum umtopfen brauche.

Ich hoffe ihr könnte mir helfen. Ich kann mich nicht erinnern das ich früher schonmal Probleme mit Schimmel auf der Erde zu tun hatte.

Ich Stoßlüfte 2 bis 3 mal am Tag ca 10 bis 15 Minuten. Wenn es sehr kalt ist auch schonmal kürzer dann sind es ca. je 5 Minuten.

Hoffnungsvoll

Aislene

Kate MacLila

07. Dezember 2021, 20:59:04 #1 Letzte Bearbeitung: 08. Dezember 2021, 08:29:48 von Kate MacLila
Hallo Aislene,

erste Frage: Ist es Schimmel oder ist es eine Kalkablagerung von zu hartem Wasser?

zweitens: hast Du die günstigste Blumenerde geholt?

Und drittens: gießt du vielleicht zu viel?

Wenn es Schimmel ist, würde ich die Pflanzen austopfen und das schimmelige Substrat großzügig abstechen und dann mit guter Erde auffüllen. Bei der Gelegenheit dann auch mal nachschauen, ob das Substrat sehr feucht ist unten drin.

Ich hab auch schon Pflanzensubstrat gekauft, das schon beim Öffnen der Tüte Schimmel hatte. Die Sporen sind dann ja überall drin, auch wenn man sie zunächst nicht sieht.
Gruß von Kate

Aislene

Guten Morgen,

danke für die Antwort Kate MacLila. Bei der Blumenerde handelt es sich um die im Bild zu sehende von Compo Sana. Sie war nicht die teuerste aber auch nicht die billigste Erde. Vermutlich sieht man daran meine Ahnungslosigkeit  :-[ . Ich hab mal in den Beutel reingeguckt und die Erde darin sieht ganz normal aus. Was wäre denn eine gute Blumenerde? Ich  möchte das sich unsere Pflanzen wohl fühlen und wir uns selbstverständlich auch.

Da ich leider zum übergießen neige habe ich in den jeweiligen Anzuchttopf unten als erstes eine Lage Tongranulat gegeben etwa 1 bis 2 cm hoch. Darauf hab ich dann die Pflanzen eingetopft. Wenn ich das so schreibe ist ja vllt genau das, zumindest bei den von mir eingetopften Pflanzen das Probelm. Ich versuche mir gerade anzugewöhnen die Pflanzen erst zu giessen nachdem ich eine Fingerprobe gemacht habe ob die ersten 3 cm trocken sind. Ich denke schon das es Schimmel ist (Hoffe man kann das auf dem Bild einigermaßen erkennen). Es sieht eher flauschig aus. Wasser nehme ich immer unser ganz normales Leitungswasser. Zugriff auf Regenwasser habe ich leider nicht.

Wenn die verwendete Blumenerde zu schlecht ist dann wäre ich dankbar wenn du mir eine gute empfehlen könntest. Ich würde dann deinen Rat befolgen und die Pflanzen nochmal umtopfen. Sollte ich den Topf dann am besten auch desinfizieren oder reicht da heißes Auspülen oder am besten gleich neue Anzuchttöpfe?

Vielen lieben Dank.


Kate MacLila

Hallo,

also ich bin mir da nicht sicher, ob das Schimmel oder Kalk ist, vielleicht kann mal noch jemand mit drauf schauen. Wir haben hier sehr weiches Wasser und deshalb kann ich das nicht klar einschätzen. Habt Ihr denn hartes Leitungs-Wasser in Eurer Gegend?

Aber die Erde ist auf jeden Fall zu nass.

Ich würde nicht gleich umtopfen, sondern die befallene Schicht großzügig entfernen und dann auffüllen. Wenn unten im Topf viel Nässe ist, mußt Du den Wurzelballen erst mal trocken legen, bevor Du wieder gießt.

Irgendwie sieht die kleine Pflanze in dem großen Topf auch insgesamt kümmerlich aus. Wie sind denn die Lichtverhältnisse?
Gruß von Kate

Aislene

10. Dezember 2021, 10:06:56 #4 Letzte Bearbeitung: 10. Dezember 2021, 10:23:48 von Aislene
Die kleine Pflanze ist auch so ein Umtopfprojekt von August. Meine Frau hatte sie schon bevor wir uns kennengelernt haben. Das war 2007. Sie war bis August eine Hydrokultur und ihr ging es überhaupt nicht gut. Der Topf war über die Jahr viel zu klein geworden. Ich vermute das ich sie nicht retten kann. Sie war wohl schon zu kaputt und/oder verkraftet den Umzug auf Erde nicht. Da tut sich einfach nichts. Hab schon überlegt was ich mit ihr mache. Bis zum Frühjahr guck ich ob noch etwas passiert. Bei der Pflanze konnte ich die Erde aber am besten fotografieren.

Soweit ich weiß haben wir hier relativ weiches Wasser. Sagt zumindest der Wasserversorger. Die Lichtverhältnisse sind im Sommer pralle Sonne den ganzen Tag weil Südlage und im Winter naja, nicht so toll. Im Sommer muss ich aber oft das Rollo runtermachen weil es sich sonst extrem im Wohnzimmer aufheizt.

Das ist ein generelles Problem. Entweder wir haben viel zuviel Sonne über den ganzen Tag. Pralle Sonne am Abend oder garkeine.

Dazu kommt halt wirklich mein Noobstatus wenn es um Pflanzen geht. Ich hab halt immer zu denen gehört die Pflanzen gegossen haben und wenn sie kaputt waren sich neue geholt hat aber iwie hat sich das geändert. Nun möchte ich die Pflanzen retten und das es Ihnen gut geht nur hapert es an der Umsetzung, dem Wissen und den Möglichkeiten.

Ich hab mal Bilder von unseren Pflanzen angefügt. Eine steht noch im Dachgeschoss in Quarantäne weil sie Wollläuse hatte. Eine Kentiapalme. Sie steht am Südfenster.